Rekordhoch bei Spritpreisen

Der schwache US Dollar, der noch immer Leitwährung im internationalen Erdölgeschehen ist, steht so schlecht da, wie noch nie zuvor. Im Ergebnis steigt die Nachfrage nach Öl, vor allem in Ländern außerhalb der USA.

Warum die Preise dennoch steigen? Ganz einfach, Schwellenländer wie Indien oder China befinden sich im industriellen Umbruch, schaffen einen erhöhten Nachfragebedarf und treiben den Preis pro Barrel mittlerweile auf knapp 100 US Dollar. Wo früher nur in kleinen Chargen geordert wurde, sind es mittlerweile tausende von Litern.

Dank des starken Euros können wir uns glücklich schätzen, denn die kompletten Auswirken der Preiserhöhungen werden somit nicht komplett an uns weitergeben und durch das aktuelle Hoch von 1,44 abgefedert.

Fraglich ist jedoch, wie sich die Preisspirale in naher Zukunft entwickeln wird. Mit einer Senkung des Ölpreises ist es zwangsläufig nicht getan. Gemessen an dem Szenario, dass sich der US Dollar erholt und den Euro wieder auf ein niedriges Niveau zwingt, werden sich die Preise durch den Kursrückgang nicht erholen, sondern vielmehr steigen. Die USA hat diese Woche mit der Senkung der Leitzinsen den ersten Versuch unternommen, den Kurs zu beeinflussen, allerdings blieb der Euro davon unbeeindruckt.

Wird der Kurs jedoch künstlich nach unten gedrückt, werden wir uns bald mit noch mehr Tank-Horror auseinandersetzen müssen. Die jetzigen Preise werden uns als lächerlich erscheinen, denn ein Liter Superbenzin für rund 1,80 Euro ist dann nicht mehr nur Zukunftsmusik.

Wer für den Winter noch Heizöl benötigt, sollte möglichst schnell ordern und sich die Preise von rund 62,00 Euro/ 100 Liter sichern. Es ist bisher nicht abzusehen, auf welches Niveau der Ölpreis in den nächsten Wochen und Monaten noch steigen wird.

1 Kommentar zum Artikel: “Rekordhoch bei Spritpreisen”

  1. Euro auf Allzeithoch » Versicherungsblog hat am 26th November, 2007 einen Kommentar hinterlassen.

    [...] sehen dem ganzen zwiespältig entgegen. Auf der einen Seite können beispielsweise die Bezinkosten ab überschreiben der 1,5000 Marke stetig absinken, auf der anderen Seite ist der Export [...]


Hinterlassen auch Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

Nur wenn Sie eingeloggt sind kann ein Kommentar hinerlassen werden.