Verträge pünktlich kündigen

Wenn die Versicherungsveträge schon eine längere Zeit laufen, dann macht es doch Sinn diese auf Preis und Leistung zu prüfen und sich dann gegebenenfalls von der Versicherung zu trennen und diese zu Kündigung. Jedoch müssen bei jeder Kündigunng eines Versicherungsvertrages gewisse Fristen bzw. Bedingungen beachtet werden. Eine Einführung was bei der Kündigung eines Versicherungsvertrages zu beachten ist erhalten Sie nachfolgend.





Pünktlich Ihre Verträge kündigen

Die Rechtschutzversicherung ist schon 10 Jahre alt und die Privathaftpflichtversicherung läuft auch schon 15. Jahre, dann wird es Zeit, Preise und Leistungen bei den alten Verträgen zu vergleichen. In den meisten Fällen haben sich die Lebensumstände geändert und der Schutz ist nicht mehr in vollem Umfang nötig oder die Versicherungssummen sind zeitgerecht viel zu niedrig.

Rechtsgemäße Kündigung

Zum Ende des Versicherungsablaufs gilt in der Regel eine Kündigungsfrist von drei Monaten, für die Kündigungen älterer Versicherungsverträge. Der Termin lässt sich mit einem Anruf bei dem Versicherer klären oder er ist im Vertrag festgelegt. Meist stimmt das Kalenderjahr nicht mit dem Versicherungsjahr überein.
Es kommt auf die anfangs vereinbarte Laufzeit an, wenn der Vertrag noch keine 5 Jahre alt ist. Eine feste Laufzeit bis zu 5 Jahren können Versicherungen haben. Mit dreimonatiger Frist ist eine ordentliche Kündigung erstmals zum Ende der Laufzeit möglich. Zum Jahreswechsel mit dem neuen Versicherungsvertragsgesetz wird sich das ändern. Ab 2009 zum Ende des dritten Jahres sollen selbst Fünfjahresverträge, die vorher geschlossen wurden kündbar sein.

Was schon heute gilt:

Der Vertrag verlängert sich immer wieder um ein Jahr, wenn eine Kündigungsfrist abläuft. Diese Regeln gelten für die meisten Unfall- Glas- und Rechtschutzversicherungen sowie für Haftpflichtversicherungen. Einen einheitlichen Termin gibt es dagegen für die Autoversicherungen: Mit einer Frist von einem Monat zum Ende des Kalenderjahres können fast alle Kunden kündigen. Die Kündigung muss spätestens am 30. November beim Versicherer sein.
Wenn Sie einen Nachtrag Ihrer Autoversicherung erhalten und Ihr Beitrag erhöht sich, haben sie das Recht auch dann sofort zum 01.01.eines Jahres zu kündigen.

Kündigen bevor die Frist abgelaufen ist!

In Sonderfällen kann man auch bei manchen Versicherungen vor der üblichen Frist aussteigen. Beide haben das Recht zum Aussteigen, wenn der Kunde einen Schaden meldet. Eine Frist von einem Monat nach Leistung oder Ablehnung der Kostenübernahme durch den Versicherer muss eingehalten werden.

Der Kunde darf auch, wenn der Versicherer den Beitrag erhöht nach einmonatiger Frist kündigen. Sobald die Gesellschaft den Kunden über die Erhöhung informiert hat, beginnt die Frist zu laufen. Jeder Kunde sollte seine Kündigung schriftlich einreichen, und darauf hinweisen dass er es fristgerecht tut. Im Streitfall wird normalerweise ein Einschreiben mit Rückschein vor Gericht anerkannt.

Vorsicht beim Ausmisten

Man kann schnell eine Auto- oder Hausratversicherung wechseln. Doch die Kunden sollten beim Ausmisten von Policen aufpassen, ältere Menschen haben keine Chance auf eine neue private Krankenversicherung. Es ist abzuraten kurz vor dem Ruhestand seine Berufsunfähigkeitsversicherung zu kündigen. Selbst wenn man mit 60 Jahren Berufsunfähig wird, kann durch Behandlungskosten und Arbeitsausfall die finanzielle Belastung sehr groß sein. Auch eine Lebensversicherung lohnt es sich nicht kurz vor dem Ende der Laufzeit zu kündigen.

Wie man Neuverträge wieder Kündigt

Wenn man bei einer Versicherung einen Vertrag geschlossen hat, hat man ein Widerrufsrecht und kann in der Regel innerhalb von 14 Tagen den Vertrag wieder rückgängig machen.
Widerruf und Rücktritt: Ein Poststempel genügt zur Warnung der Frist.

Gilt der Schutz mit sofortiger Wirkung bei einer Autoversicherung, ist kein Widerruf möglich aber der Rücktritt vom Vertrag. Ab Ausstellung der Police hat der Kunde normalerweise 14 Tage Zeit. Nach dem 8. Dezember 2004 wurde die Frist auf 30 Tage erweitert bei Neuabschlüsse bei Berufsunfähigkeits-, Renten- und Lebensversicherung. Nach der ersten Beitragszahlung verlängern sich die entsprechenden Fristen auf einen Monat, wenn die Gesellschaft nicht auf das Rücktritts / Widerrufsrecht hingewiesen hat.

Widerspruch

Auch nach Vertragsabschluss können Kunden aus allen Verträgen aussteigen. Das heißt dann Widerspruch und nicht Rücktritt. Ab dem Datum der Police gilt auch hier eine Frist von 14 Tagen. Dem Kunden bleibt eine Frist von einem Monat, wenn die Police andere Angaben als der Antrag hat.
Man sollte die Vertragsdaten genau überprüfen. Versicherungsgesellschaften müssen spätestens mit der Police über die allgemeinen Tarifbestimmungen oder Versicherungsbedingungen aufklären. Der Kunde kann auch nach einem Jahr noch widersprechen und aussteigen wenn die Angaben unvollständig oder der Hinweis auf das Widerspruchsrecht fehlen.


Hinterlassen auch Sie einen Kommentar zu diesem Artikel:

Nur wenn Sie eingeloggt sind kann ein Kommentar hinerlassen werden.