Au Pair Krankenversicherung

Gerade wenn man ins Ausland geht um neue Erfahreungen zu sammeln ist es wichtig auch dort optimal geschützt zu sein im Falle eine Krankheit oder eines Unfalls. Die Krankenversicherung für Au Pair bietet Schutz durch ein Komplettpaket welches eine Krankenversicherung, Haftpflichtversicherung, sowie eine Unfallversicherung.




Au Pair Krankenversicherung

Ein Au Pair erleichtert in der Regel den täglichen Ablauf in der Familie. Sollte das Au Pair jedoch einmal krank werden, ist es wichtig für diesen Fall gerüstet und adäquat abgesichert zu sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob man als in Deutschland lebende Familie ein ausländisches Au Pair anstellt oder selbst als Au Pair im Ausland bei einer Familie tätig ist. Eine Absicherung ist auf jeden Fall im Sinne der finanziellen Kosten, die entstehen können, sehr sinnvoll.

Die meisten Versicherer unterscheiden in der Regel zwischen zwei verschiedenen Versicherungsformen: Dem Standard- und dem Komplettschutz. Der Standardschutz setzt sich normalerweise aus Bestandteilen zusammen wie:

  • Ambulante und stationäre Heilbehandlung
  • Transporte zum Krankenhaus
  • Entbindungen
  • schmerzstillende Zahnbehandlungen
  • Rücktransport

Auch beinhaltet sie eine Reise-Haftpflichtversicherung und Unfallversicherung, die Personen- und Sachschäden bis zu einer Million Euro, Mietsachschäden bis 25.000 Euro, Abschiebekosten bis eintausend Euro, Invaliditätsgrundsumme von 20.000 Euro, Todesfallkapital von fünftausend Euro und Bergungskosten von 2.500 Euro deckt.

Die Komplettversicherung beinhaltet die gleichen Grundleistungen, denen einige Leistungen hinzugefügt werden oder höhere Summen gewährleistet werden. Hinzu kommen Leistungen wie:

  • Rehabilitations-Maßnahmen
  • Ausfallgeld

Beim Komplettversicherungsschutz erhöhen sich folgende Versicherungssummen: Personen- und Sachschäden auf 2,5 Millionen Euro und die Invaliditätsgrundsumme auf 40.000 Euro.

Die Angaben sind als „in etwa“ - Angaben zu sehen, da es von Versicherer zu Versicherer variieren kann. Welche Variante letzten Endes die Adäquate ist, hängt nicht zuletzt mit der Krankengeschichte der zu versichernden Person und dem Reise-, bzw. Herkunftsland ab. Diese Kriterien wirken sich auch auf die Beitragshöhe aus. Auch das Alter und das Geschlecht der zu versichernden Person haben Einfluss auf die Beitragshöhe.